Deadpool + Oscar Aftermath

deadpool-movie-poster-2016.jpg

 — For the English version please see below —

Eine wundersame Kombination aus Themen? Ein Versuch, mehr Platz in einem Artikel zu füllen, indem ich zwei Themen kombiniere, zu denen ich heimlich gar nicht so viel zu sagen habe? Nein, Deadpool und die Oscarverleihung haben tatsächlich Gemeinsamkeiten für mich. Und deswegen kann ich nun auch (m)einen Blick auf Deadpool nachreichen. Eine Kombination, die sowohl in eine positive, als auch in eine negative Richtung funktioniert. Aber um das genauer zu erklären, fange ich am besten mit den Oscars an. Die hatten eigentlich – wenn man bedenkt, dass die Nebendarsteller*innen-Kategorien eng aber dennoch nachvollziehbar waren – nur eine Überraschung, was die Preisvergabe angeht. Spotlight als bester Film. Ist ja auch ein guter. Nur hatte ich eher die Befürchtung, dass The Revenant vor Mad Max das Rennen macht, obwohl letzterer für seine Herstellung mit Preisen überhäuft wurde. Gut, The Revenant wurde für Darstellung und Regie belohnt und deswegen wundert sich die Presse über das Ausbleiben des besten Films. Ich wundere mich also eher für Mad Max (und hätte es alternativ The Big Short gegönnt). Aber nunja. Es ist ja eh Spotlight geworden. So gab es um 6 Uhr morgens kurz vorm Aufatmen, Zuklappen des Laptops, Umdrehen im Bett und endgültig Einschlafen doch noch eine Überraschung. Alles andere war vorhersehbar. Umso besser kann man sich auf das eigentlich Wichtige der Verleihung konzentrieren. Mit deren Umgang mit den Vorwürfen mangelnder Diversity und mit dem Aufruf des Vice President zum Consent. (Die Thematik um Sam Smith mit seinem Kommentar er habe gehört er sei der erste offen schwule Preisträger lasse ich mal aus.) Da steht eine dunkelhäutige Frau der Academy und ruft die Filmwirtschaft zu mehr Diversity auf. So als würde die Academy sagen: Uns bleibt ja nichts anderes übrig als nur Weiße zu nominieren, wenn die anderen nur Weiße besetzen. Unterstrichen dadurch, dass dieser Aufruf von einer Person vertreten wird, die gleich zwei Minoritäten vertritt und dadurch, dass ein Großteil derjenigen, die Preise übergeben und andere Showabschnitte ankündigen inklusive Moderator afroamerikanisch sind. Vollkommen missachtend,  wie involviert die Academy darin ist, wie Hollywood Diversity verhindert und die scheinbare Majorität des „weißen Mannes“ zementiert. Und vollkommend missachtend, wie die Academy und Hollywood in ihren Produkten die Grundlage für die Rape Culture mit pflegen. Aber im Endeffekt waren die Oscars ja immer ein Ablasshandel für Hollywood. Oscars für afroamerikanische Darsteller*innen gibt es deshalb vor allem, wenn diese in ihren Filmen dem weißen Amerika für die Sklaverei verzeihen. Und solange man Lady Gaga mit einer Gruppe Opfer sexueller Gewalt auftreten lässt, die in der erneuten Konfrontation mit diesem Umstand natürlich in Tränen auf der Bühne steht, kann man sich als Academy und Hollywood auch mal auf die Schulter klopfen, dass damit alle Fuckboy und Friendzone Thematiken, alle Freundinnen-von-männlichen-Ü-50-Charakteren-dürfen-höchstens-Mitte-20-sein Castings und das schon klassische weibliche Übel, das nur durch dessen Sexualisierung gebrochen werden kann, wieder gutgemacht sind. Das war das Unterhaltsamste an der Verleihung. Weil es so lächerlich und offensichtlich war, dass man darüber nur lachen konnte.

Und genauso „anders“ möchte wohl Deadpool sein. Und dieser Bestandteil hat mich auch unterhalten. Die ironische Betrachtung des „Genres“ Superheldenfilm. Die ironische Betrachtung des Superhelden an sich. Gar die ironische Betrachtung der postmodernen Popkultur und ihrem permanenten Wiederkäuen und Hutziehen. Aber was ist letztendlich anders an Deadpool, wenn er doch von den selben Machern ist und seine Einspielergebnisse der Andersartigkeit in die Finanzierung genau der Filme fließen, deren Machart er aufzudecken versucht? Im Grunde ist Deadpool eigentlich ein Ablasshandel für das Publikum, denn das weiß ja eigentlich, welcahes neuverpackte Hackfleisch es da jedes Mal vorgesetzt bekommt. Aber solange man sich darüber lustig machen kann, wie man jedes Mal wieder darauf hereinfällt. Ach, ich will mich nicht beklagen. Jede*r Kinogänger*in bedeutet gleichzeitig das Fortbestehen des Kinos als Ort wie wir ihn kennen. Und trotz der ausufernden Gewalt in Deadpool  (Stichwort: Spektakel in Zeiten der Krise) war ich vom Rest durchaus auch etwas unterhalten.

—-

At first glance to you this might seem a strange combination of topics or simply me trying to fill space by tying together two topics I actually don’t have much to write on. But to me there are indeed similarities to be found when looking at Deadpool and the Oscars. So let’s start with the latter. Apart from the „supporting…“ categories which were simply a tight race, this year’s Oscars didn’t really hold any surprises whatsoever when it came to the awardings. Well, apart from that one bombshell right at the end when Best Picture went to Spotlight. My fear up to that point was for The Revenant to be able and walk home with another little golden man for that category and most media is actually questioning how Spotlight could beat a film that was awarded Best Directing and Best Performance. I on the other hand clearly saw Mad Max in the lead since it was awarded most categories that determine the actual craft of filmmaking (even though to me personally The Big Short is an even better film). But nevermind. Spotlight (which I liked as well) it is and turned out to be that one surprise at the end of the show. At 6 am. (German film buff here. This is also the right moment to apologize and ask you to bear with my English, pretty please). When I was already preparing to switch off the laptop and finally get comfy in bed while people around me got ready to start their day. Everything else proved to be pretty predictable. All the easier to concentrate on the parts of the award show that really count. Meaning how it delt with the complaints about its lack of diversity and Vice President Biden’s plea for concent. (Not taking into account Sam Smith and the topic of the „first gay“.) The Academy asked one of its members – a black women – to call Hollywood up on doing more for diversity. As if to say: We, the Academy, would love to give awards to more non-white people. But since Hollywood only casts white folks we, the Academy, cannot do that. There’s just no other way. Hollywood’s bad! Naturally the award ceremony was carried by mostly black presenters and the call for diversity was – as mentioned – made by someone who represents two minorities at the same time. Unfortunately the Academy failed to mention its own role in keeping up the misrepresentation and in pretending that society is mostly made up by white males. It also forgot how its own content plays a huge role in forming rape culture and making it a big part of male socialization. The Oscars remain to be Hollywood’s sale of indulgences. Black actors are mostly awarded for films that work as America’s atonement for slavery. And as long as Lady Gaga performs with a number of sex crime victims who in this instant are once again confronted with the ordeals they had to go through and thus crying, the Academy and Hollywood can congratulate themselves on redeeming themselves of all the fuckboy and friendzone plots, all the casting decisions that deem twentysomethings the oldest acceptable female partners for male fiftysomethings and the genral and classical portrayal of „the female“ as something monstrous that can only be defeated by being sexualized. This was the most entertaining part of the awarding ceremony since it was so obviously forced and phony that the only way through it was to laugh about it.

Cue Deadpool that wants just as desperately as the Oscars to be different it seems. And that part actually managed to entertain me. The ironic approach on the „genre“ of super hero movies. The ironic approach on super heroes in general. Heck, even the ironic approach on postmodern popculture and its permanent repitition and recycling. But what about Deadpool actually is any different when it is produced by the same people whose films its satirical approach is directed towards and when its box office success directly makes more of those films happen from which it tries to set itself apart? Seems as if Deadpool is a sale of indulgences for the audience which actually knows that it consumes the same re-packaged product over and over again. But as long as one can laugh about falling for that trick over and over again….Ah, well. I don’t want to complain too much. In the end each moviegoer is helping to keep cinema as the venue we know and love. And despite of the violence that really got out of hand (speaking of the spectacular in times of cinema’s crisis) the rest of Deadpool still managed to entertain me.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s